Bericht zur Mitgliederversammlung, am 18. Mai 2018

 

Versammlungsleiter Joachim Plemenik eröffnete die Versammlung und stellte die ordnungsgemäße Einladung nach § 10.1 der Satzung, unter Verweis auf die Tagesordnung, fest. Gegen die Tagesordnung gab es keine Einwände. Anträge zur Versammlung waren keine eingegangen. Die Mitgliederversammlung war nach Satzung beschlussfähig.

 

Das mit 44 stimmberechtigten Mitgliedern gegenüber den Vorjahren nur eine vergleichbar überschaubare Anzahl der Mitglieder der Einladung folgten, war sicherlich der Tatsache geschuldet, dass die Versammlung diesmal in den Seminarräumen Soisy und Rosswein, im OG des Prisma, stattfinden musste. „Quasi ein Auswärtsspiel“, so Plemenik. Der Grund hierfür, die derzeit vakante Gastronomie der Stadiongaststätte, der Mittelpunkt des Vereinslebens, war auch im weiteren Verlauf der Versammlung ein Thema.

 

Präsident Emir Cerkez begrüßte die Mitglieder, die anwesenden Ehrenmitglieder, die zu ehrenden Personen und besonders den 1. Beigeordneten der Stadt Freiberg, Herrn Stefan Kegreiß, der den im Urlaub weilenden Bürgermeister Dirk Schaible vertrat. Bevor Cerkez mit seinem Bericht über das GJ 2016/17 den Block Berichte eröffnete, bat er die Versammlung zu Ehren der verstorbenen Mitglieder und deren Familienangehörigen, sich von den Plätzen zu erheben und bedankte sich anschließend.

 

Sportlich erfolgreich auf solider finanzieller Basis.

 

Zu Beginn seines Berichtes erklärte er den Grund für den relativ späten Versammlungstermin eines Geschäftsjahres. „Wir möchten unseren Mitgliedern die exakten Zahlen und Fakten vermitteln. Insbesondere geht es uns hierbei immer um die Jahresbilanzen, welche aber erst im Frühjahr des Folgejahres ausgewiesen werden können“.

 

In seinem Bericht konnte der Präsident den Mitgliedern überwiegend gute und positive Nachrichten vermitteln. Sportlich konnte man sich über drei Meisterschaften freuen und finanziell schloss man das Geschäftsjahr mit einem fünfstelligen Plus ab. Nach den aktuellen Zahlen wird die positive Bilanz auch im GJ 2017/18 erreicht. Der SGV Freiberg Fußball ist schuldenfrei und kommt seinen finanziellen Verpflichtungen und Vereinbarungen in allen Bereichen voll umfänglich nach. Auf diese finanzielle Basis war Emir Cerkez besonders stolz. „Es war ein harter Weg“, den es gilt konsequent weiterzugehen!“ Es gibt aber auch Themen, die nicht allein in unserer Entscheidungsfreiheiten liegen und die dem Verein große Sorgen bereiten.

 

Problemfelder Vereinsheim und Tribünensitze nur in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung lösbar.

 

Ohne die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Freiberg als Eigentümer können die Probleme des geschlossenen Vereinsheimes und der, durch die fehlenden Sitze, nur sehr eingeschränkten Nutzungsmöglichkeit der Tribüne, mit immensen finanziellen Verlusten für den SGV, im Wasenstadion nicht gelöst werden. Nach den unbefriedigenden Erfahrungen der letzten acht Jahre, die Stadiongaststätte betreffend, hat sich der Verein nun fest entschlossen zur Lösung des Problems aktiv beizutragen und bei der Stadtverwaltung den Antrag gestellt, die Zukunft des Vereinsmittelpunktes selbst zu gestalten zu wollen bzw. in die eigene Hand zu nehmen. Ein umfassendes Konzept mit Begründung der Wichtigkeit für das zukünftige Vereinsleben, wurde vor dem Technischen Ausschuss des Gemeinderates erfolgreich präsentiert und von der Mehrheit der anwesenden Personen sehr zufrieden aufgenommen. Die Hoffnung ist daher groß, dass der Gemeinderat, die Stadtverwaltung und Bürgermeister Dirk Schaible dem Verein das Vertrauen schenken wird. Der SGV Freiberg Fußball hat aktuell unterstrichen, dass er ein ernsthafter und zuverlässiger Partner ist, der getroffene Vereinbarungen einhält.

 

Anschließend bat Emir Cerkez den Beigeordneten der Stadt, Stefan Kegreiß, Herrn Bürgermeister Schaible nochmals seine Entschuldigung für großen Unannehmlichkeiten, die er ihm bei der letzten Mitgliederversammlung angerichtet hat, zu übermitteln. „Die Art und Weise, wie ich an diesem Abend mit unserem Bürgermeister umgegangen bin, war zu emotional und respektlos. Ich würde mich freuen, wenn es uns gelingt, dass wir uns wieder an einen Tisch setzen und gemeinsam einen vernünftigen Weg wiederfinden“.

 

Zum Abschluss bedankte sich der Präsident bei allen die zu ihrem SGV Freiberg Fußball stehen, ihn in jedweder Form unterstützen und fördern und so zur Erreichung unserer Ziele beitragen.

 

Es folgte der Bericht Finanzen, durch den Steuerberater des Vereins Herrn Sälzer. Er bestätigte den positiven, finanziellen Trend und konkretisierte die Bilanz mit Zahlen. Auch er bescheinigte dem Verein auf dem richtigen Weg zu sein und bestätigte auch für das zu Ende gehende Geschäftsjahr ein positives Ergebnis.

 

Sportlich alles im „Grünen Bereich“.

 

Über den sportlichen Bereich der Herrenmannschaften berichtete Ivo Popic. Die 1. Mannschaft konnte nach sofortigem Wiederaufsteiger im bekannten Umfeld der Oberliga BW am Saisonende einen herausragenden dritten Platz belegen und trotzdem brach nach Saisonende nicht der große Jubel aus. Es wäre nämlich bei einem besseren Saisonstart durchaus mehr möglich gewesen. Am Saisonstart lag es bei der „Zweiten“ als Neuling in der Kreisliga A nicht, denn das Team von „Momo“ Vazquez“ belegte hinter dem Ausnahmeteam Pattonville in der Winterpause den zweiten Platz. Warum nach der Winterpause die Harmonie verloren ging, die Trainingsbeteiligung erschreckend nachließ, das Trainergespann gehen musste und der Ligaerhalt so noch an einem seidenen Faden hing, muss ergründet werden, bevor es in die neue Saison mit neuen Zielen geht.

 

Jugendleiter Jan Mayer berichtete über die Ausbildungsziele und Ausbildungsqualität der einzelnen Jugendbereiche. Die U13 hat sich für die Talentrunde zur Rückrunde qualifiziert, die U15 spielt als Meister in der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga (Anm.: Aktuell ist der Aufstiegstraum leider geplatzt), die U17 hat den Klassenerhalt in der Oberliga BW erreicht, die U18 und die U19 spielten beide eine sehr gute und souveräne Rolle in der Verbandsliga Württemberg und Oberliga BW. Des Weiteren wurden Strukturen geschaffen um die Arbeit der Jugendabteilung noch weiter zu professionalisieren: Einheitlich Spielphilosophie, Ausbildungskonzeption, Fördertraining, Positionsspezifisches Zusatztraining, Kamerasysteme usw. Sein Fazit: Die sportliche und strukturelle Entwicklung geht in die richtige Richtung, zudem hat man mit dem 2000er Jahrgang die Hoffnung einige Spieler fest in den Kader der ersten Mannschaft zu integrieren!

 

Ivo Popic berichtete im Auftrag des beruflich verhinderten Schiedsrichterbeauftragten Alexander Schrenk, der sich die Wiedergründung der Schiedsrichtergruppe des SGV zur Aufgabe gemacht hat. Er konnte in der kurzen Zeit noch keine Wunder vermelden, ist aber zuversichtlich bei der nächsten Versammlung mehr berichten zu können.

 

Zum Abschluss berichtete Kassenprüfer Dietmar Ruf, dass am Freitag, 04. Mai 2018, zusammen mit Jürgen Klemm die Kasse des SGV Freiberg Fußball e.V. geprüft wurde.

 

Die Kasse wurde in einem tadellosten Zustand vorgefunden und Herr Ruf bat die Mitglieder um die Entlastung des Präsidiums.

 

Einstimmige Entlastung. Und einstimmige Wahlergebnisse.

 

Die Entlastung wurde von Stefan Kegreiß durchgeführt, der dem Verein zu den positiven Zahlen und Fakten gratulierte und auch zusagte Herrn Bürgermeister Schaible die Entschuldigung des Präsidenten Emir Cerkez zu übermitteln. Ferner stellte er in Aussicht, dass bezgl. des SGV-Antrages die Stadiongaststätte betreffend, noch vor der Winterpause eine Entscheidung fallen könnte. Er empfahl der Versammlung die Entlastung, die einstimmig vorgenommen wurde.

 

Große Einstimmigkeit herrschte auch bei den anschließenden umfangreichen Wahlen. Allen zur Wahl stehenden Personen wurde das Vertrauen einstimmig ausgesprochen.

 

Andrea Bernhardt-Meier 1. Stellvertreterin und Vizepräsidentin Finanzen.

 

Besonderen Beifall gab es nach der Wahl für Andrea Bernhardt-Meier die als 1. Stellvertreterin und Vizepräsidentin Finanzen, als erste Frau in der 105-jährigen Geschichte der SGV-Fußballer der Vorstandschaft/Präsidium angehört. In der Vorstellung ihrer Person begründete sie gleichzeitig ihre Motivation sich dieser Wahl zu stellen und überzeugte alle Anwesenden, dass Andrea die richtige Frau in dieser wichtigen Position sein wird.

 

Lutz Peters neu im Vereinsrat.

 

Wiedergewählt wurden Heike Scheurenbrand, Sigfried Eisebraun und Sözer Kutlu. Lutz Peters rückt für Ewin Götz in den Rat, der das Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann.

 

Im Ehrenrat fehlen noch zwei Mitglieder.

 

Im Ehrenrat gab es aus gesundheitlichen Gründen mit Hans-Otto Plemenik und Heinz Schmidt zwei Positionen die neu gewählt werden mussten. Leider war in den Vorgesprächen und auch aus der Versammlung niemand „zu bewegen“ sich zur Wahl zu stellen. Wiedergewählt wurden: Günter Alt, Joachim Palmer und Dieter Zimmermann.

 

Dietmar Ruf und Jürgen Klemm weiterhin Kassenprüfer.

 

Zum wiederholten Male stellten sich unsere Kassenprüfer zur Wiederwahl und ernteten dafür ebenfalls großen Beifall.

 

Den Abschluss der Versammlung bildeten die Ehrungen:

 

Präsident Emir Cerkez konnte folgende Mitgliedschaften ehren:

 

70 Jahre: Eugen Entenmann und Eugen Weissinger.

 

60 Jahre: Klaus Krumm, Rainer Nonnenmann und Hans Otto Plemenik

 

50 Jahre: Friedrich Kurz

 

25 Jahre:

Cornelia Burock, Nick Burock, Tim Burock, Carina Trotner, Larissa Scherr, Elke Scherr.

 

Den Rolf-Kruse-Preis 2018 erhielt Steven Keklik.

 

 

 

Joachim Plemenik beendet um 20.30 Uhr die äußerst harmonisch verlaufene Versammlung.